VSG Kugelberg I - Eintracht Diesdorf    9:6

Das Unmögliche möglich gemacht
 
Zum letzten Punktspiel der Verbandsligasaison empfingen wir in heimischer Halle den Tabellenfünften Magdeburg Diesdorf. Uns war vor dem Spiel klar, dass wir nur mit einem Sieg den Relegationsplatz sichern und den direkten Abstieg vorerst verhindern können. Es war also DAS Spiel für uns. Unvergessen war auch die 2:13 Niederlage im Hinspiel, die somit kein so gutes Omen war. Hinzu kam leider der schmerzhafte weil krankheitsbedingte Ausfall von unserem Käptn Andi, der jedoch durch den bärenstark kämpfenden Marco ersetzt wurde.
 
Zu Beginn des Spiels kamen Zuschauer über Zuschauer, welche die Turnhalle mit Leben füllten und uns seelisch, moralisch und kämpferisch mit Trommeln, Rasseln, Tschorrr- Rufen und zahlreichem Applaus nach vorn peitschen, sodass eine unfassbare Atmosphäre erreicht wurde. Zusätzlich hatten wir etwas Glück, denn unsere Gäste traten ebenfalls ersatzgeschwächt an.
 
Doch leider war der Beginn des Spiels mehr als holprig. Wir stellten die Doppel taktisch, aufgrund des Ausfalls von Andi, um, doch führte das nicht zum gewünschten Ziel. Lediglich Matthias und Johannes konnten gewinnen. Somit stand zunächst ein 1:2 Rückstand auf der Anzeigetafel. Doch wir waren guter Hoffnung das Ruder wieder herum zu reißen, da wir ja bereits in der Vergangenheit zahlreiche Rückstände aufgeholt hatten. Dies gelang uns zunächst noch nicht.
 
Im ersten Paarkreuz gelang eine Punkteteilung. André konnten einen ungefährdeten 3:0 Sieg einfahren, während Johannes den roten Faden etwas verlor und nach souveränem ersten Satz seinem Gegner zum Sieg gratulieren mussten. 2:3 zeigte nun die Anzeigetafel und die Führung sollte nun gleich durch das mittlere Paarkreuz erreicht werden. Sowohl Mario als auch Matthias konnten stark aufspielen und zwei sehr wichtige Punkte einfahren. 4:3 – Führung halten war nun angesagt.
 
Marco zeigte sehr spektakuläre Ballwechsel und führte deutlich 2:0, doch irgendwie wollte der dritte Satz nicht so recht erspielt werden. Schade Marco - trotzdem stark gespielt. Am Nachbartisch konnte Jonathan seine Klasse ausspielen und dem Nachwuchsspieler Aßmann seine Grenzen aufzeigen und einen relativ ungefährdeten Sieg einfahren. Die erste Runde war nun vorbei und es stand 5:4. Intuitiv wussten wir, hier war noch mehr drin und wir kämpften weiter und gaben alles.
 
Im ersten Paarkreuz gab es wieder eine Punkteteilung. André spielte erneut stark und gewann, währen Johannes einen rabenschwarzen Tag erwischte und auch sein zweites Einzel verlor. Es stand 6:5 und wir waren nur noch drei Punkte vom Sieg entfernt. Das sollte doch möglich sein. Die Turnhalle bebte und es war wieder das mittlere Paarkreuz mit Mario und Matthias, die zwei wichtige und sehenswerte Punkte erspielen konnten und somit den Vorsprung auf 8:5 hochschraubten.
 
Ein Pünktchen fehlte noch und zwei Einzel blieben zu spielen. Leider war es Jonathan nicht vergönnt den ersehnten Punkt zu machen, während Marco sehr souverän den Sack zuschnüren durfte. Der Heimsieg war somit perfekt! Wir sind nun überglücklich dies erreicht zu haben.
 
Vor der Saison war nicht abzuschätzen, dass wir in einer Staffel mit 5 Absteigern den Relegationsplatz erreichen können. Es hat wahrscheinlich keiner nur einen Pfifferling auf uns gesetzt. Dank viel Kampfgeist und einer starken Mannschaftsmoral haben wir dies erreicht. Es hat uns als Mannschaft sehr viel Spaß gemacht und bereichert. Natürlich hoffen wir diese, für uns schon sehr erfolgreiche Saison, mit einem Sieg bei den Relegationsspielen am ersten Mai- Wochenende (hoffentlich in Weißenfels) krönen zu können. Bis dahin heißt es weiter fleißig trainieren und trainieren.
 
Ein herzlicher Dank geht auch an alle Ersatzspieler, die für uns immer eingesprungen sind und dies alles möglich gemacht haben. Außerdem an alle Zuschauer im letzten Spiel für die sehr gelungene Unterstützung, aber auch bei allen anderen Punkspielen in heimischer oder sogar auswärtiger Turnhalle.
   
Ergebnisübersicht
 
Einzel Punkte Doppel Punkte
1. André Kreisel 2,0 1. Fekl, J. / Fekl, M. 1,0
2. Johannes Fekl 0,0 2. Kreisel / Merten 0,0
3. Mario Knobloch
2,0 3. Suske / Knobloch 0,0
4. Matthias Fekl
2,0    
5. Jonathan Suske 1,0    
6. Marco Merten
1,0    
 
Matthias